Webseiten-Werkzeuge


502_praxisseminar

502 - Praxisseminar

Studiensemester: 5
Turnus: Wintersemester
Dauer: 2 Wochen (Blockseminar)

Lehrveranstaltungen:
Praxisbegleitende Lehrveranstaltung

Geplante Gruppengröße:
ca. 45 Studierende

Präsenzzeit:
60 Stunden (4 SWS)

Workload/Selbststudium:
180 Stunden / 120 Stunden

ECTS: 6

Modulverantwortung:
Prof. Dr. Gudrun Socher (FK 07)

Lehrende:
N.N.

Lehrinhalte

Studierende reflektieren die Erlebnisse ihres betrieblichen Praktikums und gewinnen durch Diskussionen Einsichten über die Gestaltung ihres verbleibenden Studiums und ihre künftige berufliche Ausrichtung. Im zweiten Teil erwerben sie Grundwissen zur beruflichen Existenzgründung. Dabei werden ihnen in einer Reihe von Vorträgen Grundlagen in Finanzierung, Steuerrecht, Finanzierung und Networking vermittelt. Das Praktikumsseminar leitet somit den zweiten Teil des Studiums ein, in dem sich die Studierenden verstärkt ihre Interessen konzentrieren und sich auf ihren Berufsstart vorbereiten.

  • Erfahrungsaustausch zum Praktikum
  • Einblicke in Berufsfelder für DesignerInnen
  • Grundwissen zur Existenzgründung für DesignerInnen

Kompetenzorientierte Lernziele

Fachkompetenz

Die Studierenden gewinnen Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder des Designs. Sie bekommen durch die Berichte der anderen einen Blick auf die Abläufe und Gepflogenheiten im Alltag von Design-Agenturen, Großkonzernen und anderen Institutionen, die DesignerInnen beschäftigen. Außerdem erwerben sie Grundwissen zur Existenzgründung als DesignerIn. Eine Serie von Gastvorträgen deckt die wichtigsten Bereiche zu diesem Thema ab: Finanzierung, Steuerrecht, Versicherung und die Vernetzung durch Verbände.

Methodenkompetenz

Zu Beginn des Seminars schildern die Studierenden in einem Kurzvortrag ihre Erlebnisse und Einsichten aus dem vergangenen Praktikum. Sie lernen dabei, ihr Wissen strukturiert, informativ und gut illustriert aufzubereiten. Die Studierenden können die Funktionen der unterschiedlichen Berufsverbände für DesignerInnen beschreiben und sind in der lage die Situation und Chancen ihres zukünftigen Arbeitsfeldes zu reflektieren.

Selbstkompetenz

Die Studierenden schildern ihre eigenen beruflichen Erfahrungen während des Praktikums in einem Vortrag und fassen sie schriftlich in einem Bericht zusammen. Sie schätzen ihre Stärken und Lernfelder ein und erarbeiten eine Vorstellung davon, welchen Wert ihre Tätigkeit als DesignerIn der Gesellschaft bieten kann. Basierend auf diesen Einsichten planen sie ihr verbleibendes Studium und ihre künftige berufliche Ausrichtung.

Sozialkompetenz

Durch die Diskussion lernen die Studierenden die unterschiedlichsten Perspektiven auf das Berufsbild der DesignerInnen kennen. Sie verstehen die verschiedenen Motivationen und Interessen der anderen Studierenden und lernen, ihre eigenen Standpunkte zu formulieren und zu denen der anderen in Bezug zu setzen.

Vorkenntnisse/Teilnahmevoraussetzungen

absolviertes betriebliches Praktikum

Verwendung des Moduls

Bachelor Design

Prüfungsform

Bericht (0,6) und Ref (0,4)

Lehrformen

Blockseminar

Lehrmethoden

Vorträge, Diskussionen und seminaristischer Unterricht

Literatur

  • Maaßen, Wolfgang: BFF Handbuch Verträge, 3.Auflage, Stuttgart 2011
  • Maaßen, Wolfgang: BFF Handbuch Basiswissen, 4.Auflage, Stuttgart 2010
  • Gem Barton, „Don’t Get a Job, Make a Job“
  • Christian Büning , „BDG Gründerfibel für Kommunikationsdesigner“
  • Marco W. Linke, „Erfolgreich selbstständig!“
  • Maaßen, W., Westphal, R. & May, M. (2003): Designers' Manual: Basiswissen für selbständige Designer, Düsseldorf: Pyramide
  • Maaßen, W., May, M. & Zentek, S. (2005): Designers' Contract: Vertragsmuster, Formulare und Musterbriefe für selbständige Designer, Düsseldorf: Pyramide